Biografie und Ausstellungen

Helmut Dirnaichner

  • 1942 in Kolbermoor geboren
  • 1970-76 Studium an der Akademie der bildenden Künste in München bei Günter Fruhtrunk
  • 1978 DAAD-Stipendium in Mailand
  • 1980 Kulturwoche der Stadt München, Nord-Süd-Achse
  • 1982 Woche der bildenden Kunst, Hamburg, Installation Der Verlust des Bildes
  • 1985 Werkstipendium des Kunstfonds Bonn; Studienreise nach Mexiko
  • 1989 The Single Art Work Project, Amsterdam
  • 1990 Förderpreis für bildende Kunst der Stadt München
  • 1999 Workshop im Lower East Print-Shop, New York, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut
  • 2002 Workshop im Goethe-Institut, Alexandria / Ägypten
  • 2005 Seminar an der Accademia di Belle Arti, Lecce;
  • Bayerische Staatsoper / Festspiel+, Installation Skulptur und Musik, Komposition: Christian Mings; Allerheiligen Hofkirche, München.
  • 2010 Szenenbild zur Oper Voce che vola nel vento, Casa del Mantegna, Mantua; Musik: Biagio Putignano; Text: Paolo Truzzi.

lebt und arbeitet in München, Mailand und Apulien

Einzelausstellungen

2017

  • Galerie Markt Bruckmühl, ein blauer Flügelschlag, Malerei, Objekt, Skulptur

2016

  • galerie mueller-roth, Stuttgart;
  • ikkp kunsthaus rehau;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Schwebende Steine;
  • Galerie Grewenig/Nissen, Heidelberg, Des Meeres eine Hälfte – Erde.

2015

  • Galerie Wack, Kaiserslautern, Malerei und Objekte

2014

  • Kunst und Kultur zu Hohenaschau e.V., Aschau im Chiemgau: Malachit Zinnober Lapislazuli. Objekt, Malerei, Skulptur;
  • Galerie 13, Freising, Oltremare Terra. Malerei, Objekt, Skulptur;
  • Kunstverein Bayreuth e.V., Ausstellungshalle Neues Rathaus, Bayreuth, Elemente Farben Steine;
  • Galerie Sankt Johann, Saarbrücken, Ausstellung # 298, Malerei – Objekte.

2013

  • Galerie Grewenig/Nissen, Heidelberg, Felder Farben Schichten

2011

  • Galerie Hoffmann, Ausstellungshalle Ossenheim, Friedberg / Hessen (mit Vera Röhm)

2010

  • Galleria L’Osanna, Nardò, Pietra mare.

2009

  • Evangelische Akademie Tutzing, Der Fluss der Augenblicke;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Lichtsteine;
  • Saletta Reale della Stazione, Monza, Helmut Dirnaichners Sommer;
  • Espace Fanal, Basel.

2008

  • Galerie Ucher, Köln, Der Schatten der Steine;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern;
  • Chiesa di San Francesco della Scarpa, Lecce, Provinz Lecce: Helmut Dirnaichner e le terre del Salento;
  • Rathausgalerie Projektraum München.

2007

  • Neue Galerie Dachau, Die Leichtigkeit der Steine;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Azurit, Malachit, Lapislazuli;
  • Italienisches Kulturinstitut, München, Das Meer aus Stein: „Das Meer“ von Helmut Dirnaichner und die Fossilien von Bolca.

2006

  • Éspace Fanal, Basel

2005

  • Allerheiligen Hofkirche, München, Installation oltre mare;
  • Rabalderhaus, Schwaz, Das Blau von Schwaz;
  • galerie mueller-roth, Stuttgart.

2004

  • Stiftskirche Kaiserslautern, Oltremare;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern;
  • galerie hoffmann, Friedberg, Ausstellungshalle Ossenheim:
  • Die Farben der Erden und des Himmels;
  • Katholische Akademie in Bayern, München, Steingespräch;
  • Galerie Ucher, Köln, Licht Steine.

2003

  • Bayerische Staatsbibliothek, München: Terrae Mundi – Künstlerbücher aus den Jahren 1979 – 2002;
  • Geschäftsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn-Bad Godesberg, Erde, Wasser, Sumpf.

2002

  • Galerie Wittenbrink, München, Erden und Steine;
  • Biblioteca Berio, Genua in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Inter Nationes Genua: ante mare et terras – libri d‘artista 1979-2001;
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern: ante mare et terras – Künstlerbücher 1979 – 2001;
  • Centro Culturale Auditorium, Vignate, Cielo e terra;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid, Heimat Erde;
  • Galerie Ucher, Köln, azzurro marino.

2001

  • Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus, Erinnerung Erde;
  • Biblioteca Trivulziana, Mailand in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Inter Nationes Mailand: ante mare et terras – libri d‘artista 1979-2001.

2000

  • Max-Planck-Gesellschaft, München, Sassi volanti;
  • Galerie Ucher, Köln, Felder;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern: Geformte Materie – Hunderte von Erden (mit Herman de Vries);

1999

  • Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • Goethe House, New York, Künstlerbücher;
  • Stiftskirche, Kaiserslautern, Insel der Stille, Sassi volanti;
  • Galerie Krohn, Badenweiler, schwebende Steine.

1998

  • Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie Neue Meister, Dresden, Vom Material zur Materie, Lapislazuli – Erde – Selce;
  • Galerie Ucher, Köln, Apulische Erde, Lapislazuli, Zinnober;
  • Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl, Erdsäulen;

1997

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, trasparente – Steine Lichtfelder Räume;
  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, Stein- und Erdfelder;
  • Galerie mueller-roth, Stuttgart;
  • Spazio Krizia und Goethe-Institut, Mailand, Il sentiero delle pietre.

1996

  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler, dazwischen liegt das Blau der Meere;
  • Galerie Ucher, Köln, Correspondenza (mit Antonio Scaccabarozzi).

1995

  • Deutsches Generalkonsulat, Mailand, dazwischen liegt das Blau der Meere – sieben Farben aus der Erde

1994

  • Galerie Hoffmann, Friedberg;
  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler;
  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Correspondenza;

1993

  • Kunstverein Schwerte, Schwerte, Das blaue Schwarz;
  • Galerie Kornfeld, Zürich, Materie rosse, nere e azzurre;
  • Galerie Katrin Rabus, Bremen, Codices.

1992

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Vier Meere

1991

  • Galerie Katrin Rabus, Bremen
  • Galerie Wittenbrink, München, Selce

1990

  • Institut für moderne Kunst in der SchmidtBank-Galerie, Nürnberg, Wilder Zinnober;
  • Galerie Brigitta Rosenberg, Zürich, Selce

1989

  • Galerie Lydia Megert, Bern, Pictura universalis;
  • Galerie Wittenbrink, München, Die Farben der Erde;
  • Kunsthalle zu Kiel, Kiel, Oltremare;
  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler;
  • Circolo La Scaletta, Matera, Materia sorgente (mit Norman Mommens).

1988

  • Studio d‘arte contemporanea UXA, Novara, Lapislazzuli, palude, terra;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Die Gesichter der Erde;
  • De Fabriek, Eindhoven, Installation Himmelschatten.

1987

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Pictura universalis;

1986

  • Galerie Katrin Rabus, Bremen, Über die Erde, das Wasser und den Sumpf;
  • Galerie Wittenbrink, München, Atla;
  • Galerie Lydia Megert, Bern;
  • Palazzo D‘Elia, Casarano, Costellazioni Terra e Pietra (mit Norman Mommens).

1985

  • Galerie Wittenbrink, München, Apulische Erde

1984

  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid, Papier, Erde, Asche, Kalk, Palude, Wein und Meer

1983

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Die Gesichter des Dionysos;
  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, papier erde asche kalk;
  • Galerie Katrin Rabus, Bremen;
  • Galerie Lydia Megert, Bern.

1982

  • Galerie edition. e, München;
  • Galerie Schiessel, München (mit Nicola Carrino);
  • MultiArtPoints, Amsterdam, Fuori dello spazio.

1980

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Malerei;
  • Galerie Per Sten, Kopenhagen, inside – outside;
  • Künstlerhaus, Hamburg, Kleiner Ausstellungsraum

1979

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim;
  • Forum Stadtpark, Graz, Mauer-Zeichen.

1978

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Konzept für eine Galerie;
  • Galerie Per Sten, Kopenhagen, Stofmalerier.

1975

  • Steirischer Herbst, Graz, Deutschlandsberg.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2017

  • Verein für aktuelle Kunst / Ruhrgebiet e.V, Oberhausen, MEMBERS PLEASE;
  • Galerie Hoffmann, Ausstellungshalle Friedberg-Ossenheim, kreis – kugel- scheibe;
  • Galerie Grewenig, Heidelberg, Abstrakte und konkrete Kunst aus 66 Jahren Galerie.

2016

  • galerie konkret martin wörn, Sulzburg, minimum. kleinformatige konkrete kunst;
  • Kunst und Kultur zu Hohenaschau e.V., Aschau im Chiemgau, Rückblick und Perspektive, Jahresausstellung 2016;
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, ROSSO;
  • Galerie Renate Bender, München, Fifty Shades of Red;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Tanz der Zeichen: Arbeiten auf Papier, Buchunikate.

2015

  • galerie konkret martin wörn, Sulzburg, aspekt material;
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, BLU;
  • Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern, Schönheit gebunden. 
Künstlerbücher aus der Graphischen Sammlung des mpk;
  • Galerie 13, Freising, Künstler der Galerie. 30 Jahre Galerie 13;
  • Galerie Renate Bender, München, Works on and with Paper;
  • Kunstverein Rosenheim in der Städtischen Galerie Rosenheim, Jahresausstellung 2015;
  • Städtische Galerie Traunstein und Kunstraum Klosterkirche, Traunstein, Farbe als Speicher.

2014

  • Edition und Galerie Hoffmann, Friedberg, John Carter und Internationale Buchkunst seit 1924;
  • Galerie Grewenig/Nissen, Heidelberg-Handschuhsheim, Die Linie 1/14;
  • Museum im Kulturspeicher Würzburg, Weiß – Aspekte einer Farbe in Moderne und Gegenwart;
  • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, „Ohne Titel“ – 20 Jahre Marianne und Heinrich Lenhardt-Stiftung. Holzschnitt, Radierung, Lithographie;
  • Förderverein Kunsthaus Fürstenfeldbruck, Oberbayern Konkret;
  • Galleria Biffi Arte, Piacenza, Dialogo sull’amicizia: Antonio Biasiucci, Helmut Dirnaichner, Francesco Radino, Oreste Zevola.

2013

  • Mies van der Rohe Haus, Berlin, Hauptsache Grau. # 03 Farbiges Grau;
  • Galerie Hoffmann, Friedberg, Ausstellungshalle Ossenheim, es werde farbe. 20 Künstler;
  • Herforder Kunstverein, Herford, Privatim. Arbeiten aus der Sammlung Klaus und>Doris Crummenerl;
  • Osthaus Museum, Hagen, Junges Museum, INDIGO – OCKER – ZINNOBER. Warum Farben Namen haben;
  • Galerie Katharina Krohn, Basel, Kind of Blue. „Blaue Bilder“.

2012

  • Städtische Galerie Rosenheim, Gleitflug. Helmut Dirnaichner, Reinhard Klessinger, Peter Pohl.Installation, Objekt, Malerei und Zeichnung;
  • galerie mueller-roth, Stuttgart, Ton Steine Erden;
  • Galerie Grewenig / Nissen, Heidelberg, Papier konkret;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Das QUADRAT. Malerei – Zeichnung – Fotografie;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 30 Jahre Galerie Horst Dietrich. Maler-, Künstlerbücher und Buchobjekte.

2011

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Knüller Falter Reisser. 25 Jahre Sammlung „Kunst aus Papier“;
  • Galerie St. Johann, Saarbrücken, Papier konkret;
  • Forum Konkrete Kunst Erfurt, zwischen den zeiten – schnittstelle 2011;
  • Kloster Wechterswinkel – Museum im Kulturspeicher Würzburg, „Übers Meer“ von Helmut Dirnaichner zu Gast im Kloster Wechterswinkel;
  • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Bildhauer treiben’s bunt! Farbe in Skulptur und Plastik;
  • Galerie Ruhnke, Potsdam, Papier konkret;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 125 Jahre Kurfürstendamm, 10 quadratische Arbeiten im Format 125 x 125 cm.

2010

  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Das Neue Albertinum. Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart, wiedereröffnet ab 20. Juni 2010. 2. OG, Raum »Gegenwart«: „Vier Meere“, 1992 von Helmut Dirnaichner;
  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Residenzschloss, Dresden, 15 x 1 \\ 45+ . 15 Hauptwerke // Zeichnungen nach 1945. Aus der Sammlung des Dresdner Kupferstich-Kabinetts;
  • Galerie Katharina Krohn, Basel, Hommage à Antonio Scaccabarozzi und Arbeiten seiner Künstlerfreunde Stéphane Bordarier, Helmut Dirnaichner, Sean Shanahan;
  • Galerie Mueller-Roth, Stuttgart, Künstlerbücher;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, privatim. Arbeiten aus der Sammlung Crummenerl;
  • Espace Fanal, Papier;

2009

  • Rathausgalerie München, schön;

2007

  • Galerie Wack, Kaiserslautern, »Relationen 3, Helmut Dirnaichner, Leo Erb, Allan Reynolds«;
  • Stadtbibliothek Bogenhausen, Kunstforum Arabellapark, München, Der schöpferische Augenblick – L’attimo creativo, mit Cristina Omenetto und Francesco Radino;
  • Galerie Horst Dietrich, »25 Jahre Galerie Horst Dietrich – 25 Künstler«

2006

  • Espace de l’Art Concret, Château de Mouans, Mouans-Sartoux »Art Multiple«;
  • Éspace Fanal, Basel, »Peinture – objets«;
  • Kunstverein Siegen im Museum für Gegenwartskunst Siegen, Still & Konsequent. Arbeiten aus der Sammlung Uwe Obier.

2005

  • Kunstverein Speyer, »zwischen Malerei und Objekt«;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern, »papier+metall«;

2004

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Papier, das Material des Künstlers;
  • Schloss Philippsruhe, Hanau, zwischen Malerei und Objekt;
  • Ex Conservatorio Sant‘Anna, Lecce, Dialettica dell‘amore. Sul Simposio di Platone;
  • Städtische Galerie Rosenheim, 100 Jahre Kunstverein Rosenheim;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, »die Farbe BLAU – 12 Künstler-12 Arbeiten«.

2003

  • Hunter College / Times Square Gallery, New York, seeing red. An international exhibition of nonobjective painting;
  • Haus der Kunst, München, Große Kunstausstellung / Sonderausstellung Ehrensaal;
  • Galerie Hoffmann, Görbelheimer Mühle, Friedberg, … the square;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Skulpturen.

2002

  • Bibliotheca Alexandrina, Alexandria, Imagining the Book;
  • Museen der Stadt Lüdenscheid, Lüdenscheid, Kein Strich zu viel;
  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, Der Berg;
  • Palazzo Trivulzio, Melzo, Carlo Invernizzi, Natura Naturans;
  • Castello Aragonese, Copertino, Poetica del vivente. Per Antonio Prete;
  • Mücsarnok Kunsthalle Budapest, Budapest, A szín önálló élete / Colour – a life of its own;
  • Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus, Juchhe, schrie der Kleine. Meisterwerke der Graphischen Sammlung. Nach 25 Jahren;
  • Kupferstichkabinett, Berlin, Von der Dürerzeit zur Postmoderne – Erwerbungen – Stiftungen – Dauerleihgaben – 1996 – 2002;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 20 Jahre Galerie und Verlag Horst Dietrich.

2001

  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, Erde – Foyer.

2000

  • edition und galerie hoffman, Friedberg, experiment farbe;
  • Bayerische Staatsbibliothek, München, Schrift-Stücke;

1999

  • Torre Viscontea, Lecco, Morterone tra Arte e Natura;
  • Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen, Die Farbe (Rot) hat mich.

1998

  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern, Neuerwerbungen der Pfalzgalerie 1994-1998.

1997

  • Padiglione Neri, Perugia, Presenze, Artisti stranieri oggi in Italia

1996

  • Galerie Kornfeld, Zürich, Das Bild im Bild.

1995

  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg; Lindenau Museum, Altenburg, Sehnsucht nach Italien – heute

1994

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Landschaft – heute;
  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, Kunstverein Rosenheim 1904-1994;
  • Städtische Galerie Würzburg, Würzburg, Aspekte/Tendenzen. Aus den Neuerwerbungen der Städtischen Galerie Würzburg 1988-1994.

1992

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, only paper?;
  • Palazzo D‘Elia, Casarano, Crocevia. Arte presente e/o in transito nel Salento;
  • Städtische Galerie Würzburg, Würzburg, Tabula rasa.

1991

  • Galleria civica di arte contemporanea, Trient, Arte Natura;
  • Kunsthalle Bremen, Bremer Kunstpreis 1991.

1990

  • Heidelberger Kunstverein, Blau – Farbe der Ferne;
  • Kunstamt Berlin-Tempelhof, Berlin, Papierkunst der Gegenwart. Japan – Deutschland;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid; Städtisches Museum, Mülheim a.d.R., temporale;
  • Sella di Borgo Valsugana, Arte Sella ‘90;
  • Glasgow Print Studio, Glasgow, European Paper Artists.

1989

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München, Wertpapier;
  • Akademie der Künste, Berlin, Ressource Kunst – die Elemente neu gesehen.

1988

  • Centro Internazionale Brera und Goethe-Institut, Chiesa di San Carpoforo, Mailand, Stanze del tempo;
  • Musée cantonal des beaux arts, Sion; Kunstverein, Ingolstadt, die ecke the corner le coin;
  • Provincialmuseum, Hasselt, Art Paper 88;
  • Schloß Glücksburg, Glücksburg, Faszination der See in der bildenden Kunst der Gegenwart.

1987

  • Jan van Eyck Akademie, Dominikanerkerk, Maastricht, Art Paper 87

1986

  • Leopold-Hoesch-Museum, Düren, I. Biennale der Papierkunst;
  • Galerie Hoffmann, Friedberg, die ecke;
  • Circolo culturale Immagini Koh-i-Noor, Mailand; Centro culturale rondottanta, Sesto San Giovanni, per Nanni Valentini.

1985

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, der sprung über den graben

1984

  • Kunstverein, Hamburg, 1984 – im toten winkel;
  • Goethe-Institut, Paris, Fruhtrunk et seize artistes de Munich autour de lui: Continuité – Discontinuité;
  • Kölnischer Kunstverein, Köln, Kunstlandschaft Bundesrepublik;
  • Villa Stuck, München, Kunstszene München.

1983

  • Galerie der Künstler, München, Kontinuität – Diskontinuität – Hommage à Fruhtrunk;

1982

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München, Situationen III;
  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Medium Papier.

1981

  • Galleria Cenobbio Visualità, Mailand;

1980

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München

1979

  • Künstlerhaus, Hamburg, malerei schwarz – malerei weiss

1978

  • Kunstverein München, abstrakt konkret absolut

1977

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, Konkrete Kunst – am Beispiel einer Sammlung;

1976

  • Herbstsalon im Haus der Kunst, München;
  • Thomas Keller Galerie, Kempfenhausen, Paperworks.

1975

  • Galerie am Wochenende, Feldkirchen, Das schwarze Bild.