Biografie und Ausstellungen

Helmut Dirnaichner

  • 1942 in Kolbermoor geboren
  • 1970-76 Studium an der Akademie der bildenden Künste in München bei Günter Fruhtrunk
  • 1978 DAAD-Stipendium in Mailand
  • 1980 Kulturwoche der Stadt München, Nord-Süd-Achse
  • 1982 Woche der bildenden Kunst, Hamburg, Installation Der Verlust des Bildes
  • 1985 Werkstipendium des Kunstfonds Bonn; Studienreise nach Mexiko
  • 1989 The Single Art Work Project, Amsterdam
  • 1990 Förderpreis für bildende Kunst der Stadt München
  • 1994 Arbeitsaufenthalt in der Villa Waldberta in Feldafing als Stipendiat der Stadt München
  • 1999 Workshop im Lower East Print-Shop, New York, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut
  • 2002 Workshop im Goethe-Institut, Alexandria / Ägypten
  • 2005 Seminar an der Accademia di Belle Arti, Lecce;
  • Bayerische Staatsoper / Festspiel+, Installation Skulptur und Musik, Komposition: Christian Mings; Allerheiligen Hofkirche, München;
  • 2010 Szenenbild zur Oper Voce che vola nel vento, Casa del Mantegna, Mantua; Musik: Biagio Putignano; Text: Paolo Truzzi;
  • 2016 Künstlergespräch im Museum im Kulturspeicher Würzburg Link zum Blogbeitrag;
  • 2018 Talk in der Accademia di Belle Arti, Lecce, mit den Studenten des Seminars von Prof. Lorenzo Madaro;
  • 2019 Rauminstallation Meteore zum Tag der Deutschen Einheit, Residenz des deutschen Botschafters, Villa Almone, Rom, 3.10.2019 Link zum Blogbeitrag.

lebt und arbeitet in München, Mailand und Apulien

Einzelausstellungen Infos und Bilder zu den aktuellen Ausstellungen im Blog

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2011

2010

  • Galleria L’Osanna, Nardò, Pietra mare.

2009

  • Evangelische Akademie Tutzing, Der Fluss der Augenblicke;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Lichtsteine;
  • Saletta Reale della Stazione, Monza, Helmut Dirnaichners Sommer;
  • Espace Fanal, Basel.

2008

  • Galerie Ucher, Köln, Der Schatten der Steine;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern;
  • Chiesa di San Francesco della Scarpa, Lecce, Provinz Lecce: Helmut Dirnaichner e le terre del Salento;
  • Rathausgalerie Projektraum München.

2007

  • Neue Galerie Dachau, Die Leichtigkeit der Steine;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Azurit, Malachit, Lapislazuli;
  • Italienisches Kulturinstitut, München, Das Meer aus Stein: „Das Meer“ von Helmut Dirnaichner und die Fossilien von Bolca.

2006

  • Éspace Fanal, Basel

2005

  • Allerheiligen Hofkirche, München, Installation oltre mare;
  • Rabalderhaus, Schwaz, Das Blau von Schwaz;
  • galerie mueller-roth, Stuttgart.

2004

  • Stiftskirche Kaiserslautern, Oltremare;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern;
  • galerie hoffmann, Friedberg, Ausstellungshalle Ossenheim: Die Farben der Erden und des Himmels;
  • Katholische Akademie in Bayern, München, Steingespräch;
  • Galerie Ucher, Köln, Licht Steine.

2003

  • Bayerische Staatsbibliothek, München: Terrae Mundi – Künstlerbücher aus den Jahren 1979 – 2002;
  • Geschäftsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn-Bad Godesberg: Erde, Wasser, Sumpf Hier gehts zur Seite in meinem Blog

2002

  • Galerie Wittenbrink, München, Erden und Steine;
  • Biblioteca Berio, Genua in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Inter Nationes Genua: ante mare et terras – libri d‘artista 1979-2001;
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern: ante mare et terras – Künstlerbücher 1979 – 2001;
  • Centro Culturale Auditorium, Vignate, Cielo e terra;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid, Heimat Erde;
  • Galerie Ucher, Köln, azzurro marino.

2001

  • Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus, Erinnerung Erde;
  • Biblioteca Trivulziana, Mailand in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Inter Nationes Mailand: ante mare et terras – libri d‘artista 1979-2001.

2000

  • Max-Planck-Gesellschaft, München, Sassi volanti;
  • Galerie Ucher, Köln, Felder;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern: Geformte Materie – Hunderte von Erden (mit Herman de Vries);

1999

  • Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • Goethe House, New York, Künstlerbücher;
  • Stiftskirche, Kaiserslautern, Insel der Stille, Sassi volanti;
  • Galerie Krohn, Badenweiler, schwebende Steine.

1998

  • Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie Neue Meister, Dresden, Vom Material zur Materie, Lapislazuli – Erde – Selce;
  • Galerie Ucher, Köln, Apulische Erde, Lapislazuli, Zinnober;
  • Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl, Erdsäulen;

1997

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, trasparente – Steine Lichtfelder Räume;
  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, Stein- und Erdfelder;
  • Galerie mueller-roth, Stuttgart;
  • Spazio Krizia und Goethe-Institut, Mailand, Il sentiero delle pietre.

1996

  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler, dazwischen liegt das Blau der Meere;
  • Galerie Ucher, Köln, Correspondenza (mit Antonio Scaccabarozzi).

1995

  • Deutsches Generalkonsulat, Mailand, dazwischen liegt das Blau der Meere – sieben Farben aus der Erde

1994

  • Galerie Hoffmann, Friedberg;
  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler;
  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Correspondenza;

1993

  • Kunstverein Schwerte, Schwerte, Das blaue Schwarz;
  • Galerie Kornfeld, Zürich, Materie rosse, nere e azzurre;
  • Galerie Katrin Rabus, Bremen, Codices.

1992

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Vier Meere

1991

  • Galerie Katrin Rabus, Bremen
  • Galerie Wittenbrink, München, Selce

1990

  • Institut für moderne Kunst in der SchmidtBank-Galerie, Nürnberg, Wilder Zinnober;
  • Galerie Brigitta Rosenberg, Zürich, Selce

1989

  • Galerie Lydia Megert, Bern, Pictura universalis;
  • Galerie Wittenbrink, München, Die Farben der Erde;
  • Kunsthalle zu Kiel, Kiel, Oltremare;
  • Galerie Dr. Luise Krohn, Badenweiler;
  • Circolo La Scaletta, Matera, Materia sorgente (mit Norman Mommens).

1988

  • Studio d‘arte contemporanea UXA, Novara, Lapislazzuli, palude, terra;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Die Gesichter der Erde;
  • De Fabriek, Eindhoven, Installation Himmelschatten.

1987

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Pictura universalis;

1986

  • Galerie Katrin Rabus, Bremen, Über die Erde, das Wasser und den Sumpf;
  • Galerie Wittenbrink, München, Atla;
  • Galerie Lydia Megert, Bern;
  • Palazzo D‘Elia, Casarano, Costellazioni Terra e Pietra (mit Norman Mommens).

1985

  • Galerie Wittenbrink, München, Apulische Erde

1984

  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid, Papier, Erde, Asche, Kalk, Palude, Wein und Meer

1983

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Die Gesichter des Dionysos;
  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, papier erde asche kalk;
  • Galerie Katrin Rabus, Bremen;
  • Galerie Lydia Megert, Bern.

1982

  • Galerie edition. e, München;
  • Galerie Schiessel, München (mit Nicola Carrino);
  • MultiArtPoints, Amsterdam, Fuori dello spazio.

1980

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Malerei;
  • Galerie Per Sten, Kopenhagen, inside – outside;
  • Künstlerhaus, Hamburg, Kleiner Ausstellungsraum

1979

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim;
  • Forum Stadtpark, Graz, Mauer-Zeichen.

1978

  • Galerie Wittenbrink, Regensburg, Konzept für eine Galerie;
  • Galerie Per Sten, Kopenhagen, Stofmalerier.

1975

  • Kunstzentrum N° 66, Neuperlach München, Veränderungen im Bild;
  • Steirischer Herbst, Graz, Deutschlandsberg;

1973

  • Stadtbücherei Schwabing West, München.

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2020

  • Art on Paper, Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • ACCROCHAGE: ¿¿¿… Azul, Blau, Bleu, Blue, Blu ….???, Galería Roy, Felanitx, Mallorca;
  • 35 Jahre galerie 13, galerie 13, Freising.

2019

  • konkret in Variation 1, Galerie Grewenig, Heidelberg;
  • Blätter, Blüten und mehr, Galerie Horst Dietrich, Berlin;
  • paper positions berlin, Galerie Horst Dietrich;
  • Galerie Renate Bender, München, wie weiss ist wissen die weisen;
  • Art Karlsruhe 2019, Galerie Renate Bender; Galerie Horst Dietrich;
  • Galerie 13, Freising, schwarzweiss.

2018

  • Städtische Galerie Speyer, geradezu beschwingt;
  • paper positions munich, Galerie Renate Bender (mit Peter Weber);
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, METALLO BIANCO LUCENTE, LE ETA’ DELL’ARGENTO;
  • galerie konkret martin wörn, Sulzburg, summerspecial;
  • Kunstverein Rosenheim in der Städtischen Galerie Rosenheim, Jahresausstellung KUNST AKTUELL 2018;
  • Museum im Kulturspeicher Würzburg, LABYRINTH KONKRET … mit Nebenwegen;
  • Art Karlsruhe 2018, Galerie Renate Bender; Galerie Horst Dietrich;
  • Galerie Grewenig, Heidelberg, Einblicke – Ausblicke. Werkauswahl 1968-2018.

2017

  • Biblioteca Universitaria di Bologna – Museo di Palazzo Poggi, Bologna, Vedere l’invisibile. Lucrezio nell’arte contemporanea Hier gehts zur Seite in meinem Blog;
  • Neuer Kunstverein Aschaffenburg im KunstLANDing, papier = kunst 9 Hier gehts zur Seite in meinem Blog;
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, BIANCO E NERO;
  • Verein für aktuelle Kunst / Ruhrgebiet e.V., Oberhausen, MEMBERS PLEASE;
  • Galerie Hoffmann, Ausstellungshalle Friedberg-Ossenheim, kreis – kugel – scheibe Hier gehts zur Seite in meinem Blog;
  • Galerie Grewenig, Heidelberg, Abstrakte und Konkrete Kunst aus 66 Jahren Galerie.

2016

  • galerie konkret martin wörn, Sulzburg, minimum. kleinformatige konkrete kunst;
  • Kunst und Kultur zu Hohenaschau e.V., Aschau im Chiemgau, Rückblick und Perspektive, Jahresausstellung 2016;
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, ROSSO;
  • Galerie Renate Bender, München, Fifty Shades of Red;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Tanz der Zeichen: Arbeiten auf Papier, Buchunikate.

2015

  • galerie konkret martin wörn, Sulzburg, aspekt material;
  • Galleria Anna Maria Consadori, Mailand, BLU;
  • Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern, Schönheit gebunden. 
Künstlerbücher aus der Graphischen Sammlung des mpk;
  • Galerie 13, Freising, Künstler der Galerie. 30 Jahre Galerie 13;
  • Galerie Renate Bender, München, Works on and with Paper Hier gehts zur Seite in meinem Blog;
  • Kunstverein Rosenheim in der Städtischen Galerie Rosenheim, Jahresausstellung 2015;
  • Städtische Galerie Traunstein und Kunstraum Klosterkirche, Traunstein, Farbe als Speicher.

2014

  • Edition und Galerie Hoffmann, Friedberg, John Carter und Internationale Buchkunst seit 1924;
  • Galerie Grewenig/Nissen, Heidelberg-Handschuhsheim, Die Linie 1/14;
  • Museum im Kulturspeicher Würzburg, Weiß – Aspekte einer Farbe in Moderne und Gegenwart;
  • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, „Ohne Titel“ – 20 Jahre Marianne und Heinrich Lenhardt-Stiftung. Holzschnitt, Radierung, Lithographie;
  • Förderverein Kunsthaus Fürstenfeldbruck, Oberbayern Konkret;
  • Galleria Biffi Arte, Piacenza, Dialogo sull’amicizia: Antonio Biasiucci, Helmut Dirnaichner, Francesco Radino, Oreste Zevola.

2013

  • Mies van der Rohe Haus, Berlin, Hauptsache Grau. # 03 Farbiges Grau;
  • Galerie Hoffmann, Friedberg, Ausstellungshalle Ossenheim, es werde farbe. 20 Künstler;
  • Herforder Kunstverein, Herford, Privatim. Arbeiten aus der Sammlung Klaus und>Doris Crummenerl;
  • Osthaus Museum, Hagen, Junges Museum, INDIGO – OCKER – ZINNOBER. Warum Farben Namen haben;
  • Galerie Katharina Krohn, Basel, Kind of Blue. „Blaue Bilder“.

2012

  • Städtische Galerie Rosenheim, Gleitflug. Helmut Dirnaichner, Reinhard Klessinger, Peter Pohl.Installation, Objekt, Malerei und Zeichnung;
  • galerie mueller-roth, Stuttgart, Ton Steine Erden;
  • Galerie Grewenig / Nissen, Heidelberg, Papier konkret;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Das QUADRAT. Malerei – Zeichnung – Fotografie;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 30 Jahre Galerie Horst Dietrich. Maler-, Künstlerbücher und Buchobjekte.

2011

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Knüller Falter Reisser. 25 Jahre Sammlung „Kunst aus Papier“;
  • Galerie St. Johann, Saarbrücken, Papier konkret;
  • Forum Konkrete Kunst Erfurt, zwischen den zeiten – schnittstelle 2011;
  • Kloster Wechterswinkel – Museum im Kulturspeicher Würzburg, „Übers Meer“ von Helmut Dirnaichner zu Gast im Kloster Wechterswinkel;
  • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Bildhauer treiben’s bunt! Farbe in Skulptur und Plastik;
  • Galerie Ruhnke, Potsdam, Papier konkret;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 125 Jahre Kurfürstendamm, 10 quadratische Arbeiten im Format 125 x 125 cm.

2010

  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Das Neue Albertinum. Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart, wiedereröffnet ab 20. Juni 2010. 2. OG, Raum »Gegenwart«: „Vier Meere“, 1992 von Helmut Dirnaichner;
  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Residenzschloss, Dresden, 15 x 1 \\ 45+ . 15 Hauptwerke // Zeichnungen nach 1945. Aus der Sammlung des Dresdner Kupferstich-Kabinetts;
  • Galerie Katharina Krohn, Basel, Hommage à Antonio Scaccabarozzi und Arbeiten seiner Künstlerfreunde Stéphane Bordarier, Helmut Dirnaichner, Sean Shanahan;
  • Galerie Mueller-Roth, Stuttgart, Künstlerbücher;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, privatim. Arbeiten aus der Sammlung Crummenerl;
  • Espace Fanal, Papier;

2009

  • Rathausgalerie München, schön;

2007

  • Galerie Wack, Kaiserslautern, »Relationen 3, Helmut Dirnaichner, Leo Erb, Allan Reynolds«;
  • Stadtbibliothek Bogenhausen, Kunstforum Arabellapark, München, Der schöpferische Augenblick – L’attimo creativo, mit Cristina Omenetto und Francesco Radino;
  • Galerie Horst Dietrich, »25 Jahre Galerie Horst Dietrich – 25 Künstler«

2006

  • Espace de l’Art Concret, Château de Mouans, Mouans-Sartoux »Art Multiple«;
  • Éspace Fanal, Basel, »Peinture – objets«;
  • Kunstverein Siegen im Museum für Gegenwartskunst Siegen, Still & Konsequent. Arbeiten aus der Sammlung Uwe Obier.

2005

  • Kunstverein Speyer, »zwischen Malerei und Objekt«;
  • Galerie Wack, Kaiserslautern, »papier+metall«;

2004

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Papier, das Material des Künstlers;
  • Schloss Philippsruhe, Hanau, zwischen Malerei und Objekt;
  • Ex Conservatorio Sant‘Anna, Lecce, Dialettica dell‘amore. Sul Simposio di Platone;
  • Städtische Galerie Rosenheim, 100 Jahre Kunstverein Rosenheim;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, »die Farbe BLAU – 12 Künstler-12 Arbeiten«.

2003

  • Hunter College / Times Square Gallery, New York, seeing red. An international exhibition of nonobjective painting;
  • Haus der Kunst, München, Große Kunstausstellung / Sonderausstellung Ehrensaal;
  • Galerie Hoffmann, Görbelheimer Mühle, Friedberg, … the square;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, Skulpturen.

2002

  • Bibliotheca Alexandrina, Alexandria, Imagining the Book;
  • Museen der Stadt Lüdenscheid, Lüdenscheid, Kein Strich zu viel;
  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg, Der Berg;
  • Palazzo Trivulzio, Melzo, Carlo Invernizzi, Natura Naturans;
  • Castello Aragonese, Copertino, Poetica del vivente. Per Antonio Prete;
  • Mücsarnok Kunsthalle Budapest, Budapest, A szín önálló élete / Colour – a life of its own;
  • Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus, Juchhe, schrie der Kleine. Meisterwerke der Graphischen Sammlung. Nach 25 Jahren;
  • Kupferstichkabinett, Berlin, Von der Dürerzeit zur Postmoderne – Erwerbungen – Stiftungen – Dauerleihgaben – 1996 – 2002;
  • Galerie Horst Dietrich, Berlin, 20 Jahre Galerie und Verlag Horst Dietrich.

2001

  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, Erde – Foyer.

2000

  • edition und galerie hoffman, Friedberg, experiment farbe;
  • Bayerische Staatsbibliothek, München, Schrift-Stücke;

1999

  • Torre Viscontea, Lecco, Morterone tra Arte e Natura;
  • Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen, Die Farbe (Rot) hat mich.

1998

  • Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern, Neuerwerbungen der Pfalzgalerie 1994-1998.

1997

  • Padiglione Neri, Perugia, Presenze, Artisti stranieri oggi in Italia

1996

  • Galerie Kornfeld, Zürich, Das Bild im Bild.

1995

  • Heidelberger Kunstverein, Heidelberg; Lindenau Museum, Altenburg, Sehnsucht nach Italien – heute

1994

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, Landschaft – heute;
  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, Kunstverein Rosenheim 1904-1994;
  • Städtische Galerie Würzburg, Würzburg, Aspekte/Tendenzen. Aus den Neuerwerbungen der Städtischen Galerie Würzburg 1988-1994.

1992

  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, only paper?;
  • Palazzo D‘Elia, Casarano, Crocevia. Arte presente e/o in transito nel Salento;
  • Städtische Galerie Würzburg, Würzburg, Tabula rasa.

1991

  • Galleria civica di arte contemporanea, Trient, Arte Natura;
  • Kunsthalle Bremen, Bremer Kunstpreis 1991.

1990

  • Heidelberger Kunstverein, Blau – Farbe der Ferne;
  • Kunstamt Berlin-Tempelhof, Berlin, Papierkunst der Gegenwart. Japan – Deutschland;
  • Städtische Galerie Lüdenscheid, Lüdenscheid; Städtisches Museum, Mülheim a.d.R., temporale;
  • Sella di Borgo Valsugana, Arte Sella ‘90;
  • Glasgow Print Studio, Glasgow, European Paper Artists.

1989

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München, Wertpapier;
  • Akademie der Künste, Berlin, Ressource Kunst – die Elemente neu gesehen.

1988

  • Centro Internazionale Brera und Goethe-Institut, Chiesa di San Carpoforo, Mailand, Stanze del tempo;
  • Musée cantonal des beaux arts, Sion; Kunstverein, Ingolstadt, die ecke the corner le coin;
  • Provincialmuseum, Hasselt, Art Paper 88;
  • Schloß Glücksburg, Glücksburg, Faszination der See in der bildenden Kunst der Gegenwart.

1987

  • Jan van Eyck Akademie, Dominikanerkerk, Maastricht, Art Paper 87

1986

  • Leopold-Hoesch-Museum, Düren, I. Biennale der Papierkunst;
  • Galerie Hoffmann, Friedberg, die ecke;
  • Circolo culturale Immagini Koh-i-Noor, Mailand; Centro culturale rondottanta, Sesto San Giovanni, per Nanni Valentini.

1985

  • Galerie mueller-roth, Stuttgart, der sprung über den graben

1984

  • Kunstverein, Hamburg, 1984 – im toten winkel;
  • Goethe-Institut, Paris, Fruhtrunk et seize artistes de Munich autour de lui: Continuité – Discontinuité;
  • Kölnischer Kunstverein, Köln, Kunstlandschaft Bundesrepublik;
  • Villa Stuck, München, Kunstszene München.

1983

  • Galerie der Künstler, München, Kontinuität – Diskontinuität – Hommage à Fruhtrunk;

1982

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München, Situationen III;
  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, Medium Papier.

1981

  • Galleria Cenobbio Visualità, Mailand;

1980

  • Künstlerwerkstätten Lothringerstrasse, München

1979

  • Künstlerhaus, Hamburg, malerei schwarz – malerei weiss

1978

  • Kunstverein München, abstrakt konkret absolut

1977

  • Städtische Galerie Rosenheim, Rosenheim, Konkrete Kunst – am Beispiel einer Sammlung;

1976

  • Herbstsalon im Haus der Kunst, München;
  • Thomas Keller Galerie, Kempfenhausen, Paperworks.

1975

  • Galerie am Wochenende, Feldkirchen, Das schwarze Bild.