Die Installation Meteore in Rom zum Tag der deutschen Einheit

In transito – Villa Almone, Residenz des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Rom

Aus Anlass des 30. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer und präsentiert zu den Feierlichkeiten am 3.10.2019, dem Tag der deutschen Einheit, sowie innerhalb der deutschen Woche in Italien unter dem Motto „NON FARMI MURO – Deutschland und Italien 30 Jahre nach dem Mauerfall“, zeigen Helmut Dirnaichner und Janine von Thüngen skulpturale Werke in der Villa Almone in Rom.

Zur Präsentation ist eine Broschüre erschienen mit einem einführenden Text von Nuria Sanz, sowie Texten von Julia Draganovic, Lorenzo Madaro und Brizia Minerva.

Fotos von der festlichen Veranstaltung am 3. 10. 2019 sind auf der Facebook Seite Villa Almone Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Rom zu sehen.
Facebook Villa Almone

„Die Kreativen, die sich in der Residenz versammelt haben, verstehen die Plastik als eine Form der Anthropologie, als einen Dialog zwischen Material, Raum und generationsübergreifendem Blick. Ihre Arbeiten laden uns ein, die Vernetzung als eine unvermeidliche Form der Existenz zu begreifen.“
Nuria Sanz

„Meteore, die hier gezeigte Arbeit, entstand zwischen 2008 und 2018: Sie kombiniert Zellulose mit natürlichen, mineralischen und pflanzlichen Elementen, die – wie von Wind und Regen bewegte Meteore – in der Luft tanzen: Eine Neuschreibung der Erde, eine Metamorphose der Materie, die neue Konfigurationen regeneriert und das stetige Geheimnis der Natur enthüllt.“
Lorenzo Madaro und Brizia Minerva

Meteore ist eine Rauminstallation von Helmut Dirnaichner, präsentiert im Kunstprojekt In transito in der Villa Almone, Residenz des deutschen Botschafters in Rom, zum Tag der deutschen Einheit am 3. 10. 2019.
Meteore, 2008-2019
Lapislazuli, Zinnober, Vivianit, Shungit, Auripigment, Kobalt, Ocker, Jaspis, Bergkristall, Malachit, Gold, Zellulose; 280 x ø 180 cm.

In transito – Villa Almone,
Ambasciata della Repubblica Federale di Germania Roma

In occasione del 30° anniversario della caduta del muro di Berlino e presentato al pubblico il 3 Ottobre 2019, per la commemorazione della riunificazione tedesca, all’interno della settimana tedesca in Italia sotto il tema „NON FARMI MURO – Germania e Italia 30 anni dopo la caduta del Muro“, Helmut Dirnaichner und Janine von Thüngen espongono opere sculturali a Villa Almone a Roma.

La presentazione viene accompagnata da un libretto con un testo introduttivo di Nuria Sanz, testi di Julia Draganovic, Lorenzo Madaro e Brizia Minerva.

Foto delle festività del 3/10/2019 sono visualizzate sulla pagina Facebook Villa Almone Ambasciata della Repubblica Federale di Germania Roma.

„I creatori che si sono riuniti alla Residenza concepiscono la plastica come una forma di antropologia, come un dialogo tra il materiale, lo spazio e lo sguardo transgenerazionale. Le loro opere invitano a concepire la connettività come una forma inevistabile di esistenza.“ Nuria Sanz

„Meteore, l’opera qui esposta, è stata realizzata tra il 2008 e il 2019, mettendo insieme cellulosa ed elementi naturali, minerali e vegetali, elementi che – come meteore mosse dal vento e dalla pioggia – danzano nell’aria: una riscrittura della terra, una metamorfosi della materia che rigenera nuoe configurazioni rivelando il continuo mistero della natura.“ Lorenzo Madaro e Brizia Minerva

Meteore, 2008-2019
Lapislazzuli, cinabro, vivianite, shungite, orpimento, cobalto, ocra, diaspro, cristallo di rocca, malachite, oro, cellulosa; 280 cm x ø 180 cm

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.